Oft gestellte Fragen

Ersetzt die Freie Trauung den standesamtlichen Akt?

Nein! Die Freie Trauung hat ebenso wie die kirchliche Trauung keine rechtliche Relevanz. Wenn Sie rechtliche Verbindlichkeit wünschen, müssen Sie zum Standesamt gehen.

Möchten Sie hingegen Ihre Verbundenheit und Zusammengehörigkeit in einer privaten Trauungszeremonie feiern, ohne eine rechtskräftige Ehe zu schließen, ist eine Freie Trauung selbstverständlich auch ohne vorherige standesamtliche Trauung möglich. Sie entspricht dann vor dem Gesetz einer Verlobung.

Können gleichgeschlechtliche Paare in einer Freien Trauung heiraten?

Ja, auch gleichgeschlechtliche Paare haben die Möglichkeit eine Freie Trauung zu feiern. Rechtlichen Charakter hat die Zeremonie nur, wenn Sie davor bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde Ihre Partnerschaft eintragen lassen. Für Sie gilt das Gleiche wie für heterosexuelle Paare, und doch ist die freie Trauung von gleichgeschlechtlichen Paaren (schwule oder lesbische Hochzeit) etwas Besonderes. Wir feiern darin nicht nur die Liebe, sondern auch die endlich errungenen Rechte. In meiner Trauungszeremonie für Sie soll auch der Stolz darauf zum Ausdruck kommen. Gemeinsam gestalten wir eine Feier, die ein strahlendes Abbild Ihrer Liebe wird.

Spielt bei einer Freien Trauung die Religionszugehörigkeit eine Rolle?

Nein, für eine Freie Trauung ist es völlig unerheblich, ob Sie einer Kirche oder Religionsgemeinschaft angehören oder aus einer ausgetreten sind.

Ist es ein Problem, dass mein Partner geschieden ist?

Nein, bei einer Freien Trauung ist es unerheblich, ob beide, einer oder keiner bereits eine Scheidung hinter sich hat. Für die Freie Trauung zählt nur, dass Sie beide heiraten wollen.

Termine und Anfrage

Ich empfehle Ihnen, sich frühzeitig mit mir in Verbindung zu setzen, um Ihren Wunschtermin festzulegen, möglichst schon 1-1,5 Jahre im Voraus. In der Hochzeitssaison sind die Samstage sehr begehrt. Je früher Sie mich verbindlich buchen, desto besser! Sonst ist Ihr Wunschtermin eventuell schon vergriffen, weil ich üblicherweise nur eine Trauung pro Tag gestalte.

Wo können wir Sie als Hochzeitsrednerin buchen?

Ich komme überall hin wo Sie gerne heiraten wollen. In den letzten Jahren habe ich auf Almen, an Seen, in privat Gärten, großen und kleinen Hotels in Tirol, Salzburg, Oberösterreich, dem Burgenland, Südtirol, Bayern und sogar in Berlin getraut. Und vielleicht haben Sie es ja schon gesehen, ab Mai 2017 haben Sie auch die Möglichkeit sich am Strand auf Rhodos trauen zu lassen.

Können wir Sie, bevor wir uns entscheiden, unverbindlich kennenlernen?

Ja, selbstverständlich. Damit ich Ihre Traumtrauung gestalten kann ist es ganz wichtig, dass wir drei uns mögen. Im Vorgespräch lernen wir uns kennen und stellen fest ob die Chemie zwischen uns stimmt. Sollte sie nicht stimmen, was manchmal vorkommt, dann trennen sich unsere Wege. Wenn wir uns auf Anhieb verstehen und uns sympathisch sind, dann werden wir in den kommenden Wochen und Monaten Ihre ganz persönliche Zeremonie planen und ich werde Wege finden Ihre Wünsche umzusetzen und Ihre Träume wahr werden zu lassen.

Wo treffen wir einander zum Vorgespräch?

In der Regel findet das Vorgespräch in Innsbruck statt. Sollte Ihnen dies nicht möglich sein, dann können wir auch skypen, das ist zwar nicht ganz so gut wie ein persönliches Kennenlernen, aber schon besser als nur zu telefonieren.

Müssen beide – Braut & Bräutigam – am Vorgespräch teilnehmen?

Ja, Sie als Hauptakteure sollten bei dem Gespräch anwesend sein. Sie beide sollen ja entscheiden, ob ich die passende Hochzeitsrednerin für Sie bin.………

Wir haben uns ganz schnell zu einer Freien Trauung entschlossen – können Sie uns trotzdem trauen?

Den Idealfall für die Planung einer Freien Trauung, die üblicherweise schon 12-18 Monate vor der Trauung beginnt, können Sie auf der Seite „Trauungszeremonie“ nachlesen.

Sollte es ein Notfall sein, weil Sie sich z.B. ganz spontan entschieden haben zu heiraten, oder weil Ihr ursprünglich gebuchter Zeremonienleiter ausgefallen ist, dann bin ich sehr schnell. Organisieren und zaubern liegt mir im Blut. Ich bin ein innovativer Mensch, mir fällt sicher eine Lösung ein. Ich bin für Sie da!

Wie lange dauert eine Freie Trauungszeremonie?

In etwa 40 bis 60 Minuten, eventuell auch länger, je nachdem, welche Vorstellungen Sie haben und wie viel ich im Vorfeld über Sie und Ihre Beziehung erfahren durfte. Ich passe die Länge meiner Rede der „Menüabfolge“ an. Wenn Sie sehr viele Punkte wählen, Familienmitglieder, Freunde, Trauzeugen, Riten und Gebräuche in den Ablauf eingebunden sind, und die Zeremonie von (Live-) Musik umrahmt wird, dann fasse ich mich eventuell kürzer, um Ihre Gäste nicht über Gebühr zu strapazieren. Allerdings stehen bei allen Überlegungen immer Sie im Vordergrund. Sie feiern die Hochzeit, es ist Ihr Traum-Tag und Sie sind wichtig. Sie heiraten – nicht Ihre Familie und nicht Ihre Gäste, und daher wird der Ablauf so wie er für Sie stimmig ist.

Wo kann man eine Freie Trauung feiern?

Praktisch an jedem Ort, den Sie sich vorstellen können –Ob in der Luft, auf dem Wasser oder an Land: Der Freien Zeremonie sind keine Grenzen gesetzt. Von der wilden Wiese, dem schönen Garten Ihrer Eltern, im Park, einem Steg am See, oder einem Boot, dem Berggipfel, der Galerie, auf der Burg, in einem Schloss, oder dem Lokal, Hotel, Restaurant, in dem Sie feiern – es gibt unendlich viele Möglichkeiten.

Ob im Heißluftballon oder im Palmenhaus– irgendwo da draußen ist genau IHR Platz!

Sie entscheiden, wo und wie Sie Ihre Hochzeit gestalten möchten und buchen die Räume. Auch die Uhrzeit richtet sich nach Ihrer Planung.

Viele Paare lassen sich morgens im kleinen Kreis standesamtlich trauen und laden dann ihre Familien und Freunde zu der Freien Zeremonie am späten Nachmittag ein, an die sich unmittelbar daran die Agape und das abendliche Fest anschließt.

Kann die Zeremonie in einer Kirche stattfinden?

Wenn es sich um eine kircheneigene Kapelle/Kirche handelt, die einer Pfarre angehört und in der regelmäßig Pfarrgottesdienste gefeiert werden, werde ich für meine Arbeit keinen Einlass erhalten. Sollte es eine privat betriebene oder ortseigene Kapelle sein (z.B. an einem Schloss-Hotel o.Ä.), kann man diese meist mieten und nutzen, mit wem man möchte – auch mit mir, obwohl ich keine Theologin bin.

Haben Sie sonst nach Fragen, dann rufen Sie mich bitte einfach an. Ich freue mich auf das Gespräch mit Ihnen und Ihre ganz persönliche Zeremonie!